Veröffentlicht in gegenwärtig, Glück für mich, Pünktchen

An Punkt


Es scheint gerade nicht ausgeschlossen bei einem terroristischen Anschlag aus dem Leben zu gehen.
Ich habe es ein Jahr lang vermieden die Nachrichten zu sehen. Bei Facebook bekam ich sowieso alles mit. Das Radio habe ich schnell wieder ausgeschalten und weit weg geräumt. Ob das die richtige Methode ist, weiß ich nicht. Mir tut sie aber gut. Ich bemerke es ganz deutlich jetzt wo ich gezielt Nachrichten schaue. Sie verfolgen mich in den Träumen und den Gedanken am Tag.

Mein lieber Punkt,

so unglaublich ist es für mich wie lebendig du bist. Ein echter Mensch. Lache du nur.
Heute Morgen im Bus gab ich dir kurz vor dem Aussteigen deinen Schal. Du hast ihn umgemacht. Ich gab dir deine Mütze. Du hast sie aufgesetzt. Gestern Abend vor dem Schlafengehen föhnte ich mir meine Haare. Du kuscheltest dich auf meinen Schoß und sahst im Spiegel zu. Ich habe dir erzählt, dass du als Baby geweint hast bei einem lauten Föhn und dass meine Haare sehr lange einfach so getrocknet sind, damit du nicht weinst. Noch heute ist dir vieles zu laut, aber in meiner Nähe hältst du es besser aus.
Dass du so selbstständig bist, ist für mich ein Wunder. Dass du deine Bitten an mich richtest und deine Wünsche äußerst einfach wundervoll. Es zeigt, dass du ein Mensch bist mit eigenen Bedürfnissen. Und es ist so schön, dass du diese kommunizierst. Dass ich dazu beitragen darf, dass es dir gut geht. Dass wir ein Team sind.
Denn auch du trägst ungemein dazu bei, dass ich zufrieden bin. Manchmal machst du das bewusst, wenn du mir einen Zaubertee kochst oder mir Dinge bringen willst, damit ich selbst z.B. an der warmen Heizung sitzen bleiben darf. Oder du fragst, ob du mich massieren darfst und dann knetest du professionell meine Schultern , so dass ich mich frage woher du das so gut kannst.
Meist machst du das aber unbewusst. Indem du verschmitzt grinst, zu mir kommst und „ich will mit dir kuscheln“ ningelst oder einfach so seelenruhig in deinem Bett liegst und schläfst. Das ist überhaupt das Beruhigendste für mich, dir beim Schlafen zuzusehen.
Mein lieber Punkt, du gibst mir die Kraft noch mal den Weg der Examensvorbereitung zu beschreiten. Und die Zuversicht ihn erfolgreich zu gehen. Du und deine Zukunft sind mein Ansporn.
Und egal wann ich gehe. Ob unerwartet durch etwas Unvorhergesehenes oder aber im hohen Alter, eins sei dir bewusst: du bist ein Wunder für mich. Und ich liebe dich mit einer nie dagewesenen Intensität. Alles was ich tue, hat nur einen Sinn, weil es dich gibt. Weil es uns als Familie gibt und weil es für uns, vor allem aber für dich diese großartige Zukunft gibt.

Advertisements

Ein Kommentar zu „An Punkt

  1. Ich habe auch lange Zeit keine Nachrichten mehr geschaut. Wie es scheint, nichts außer Krieg, Elend, Not und Zerstörung auf der einen und Lug, Betrug, Peinlichkeiten und Tierbabys (!) auf der anderen Seite.
    Damals schrieb ich aus Frust einen Beitrag, der nur aus guten Nachrichten bestand.
    Manchmal glaube ich, die ganze Welt ist verrückt geworden.
    Dann halte ich inne und öffne mich wieder für die schönen Dinge dieser Welt. Und drücke ihr und uns die Daumen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s